Turnierserie vs. One-Hit-Wonder - Was lohnt sich mehr?

In zahlreichen Gesprächen mit unseren Klienten, denen wir entweder als Berater, Eventveranstalter oder als reiner Plattformanbieter, zur Seite stehen, wird die schnellstmögliche Erreichung hochgesteckter Ziele besonders gerne in den Vordergrund gerückt. Als Experten müssen wir hier oft gegensteuern, da unsere Erfahrung zeigt: „One-Hit-Wonder“ können funktionieren, allerdings nur mit intensiver Vorbereitung.

Selbst im Spitzensport gibt es dauernd neue, auf kurzfristige Ziele ausgelegte Formate, welche jedoch aufgrund von mangelnder medialer Kommunikation immer wieder eingestellt werden müssen – die Hauptgründe sind hier meist die Nichterreichung der vereinbarten Ziele und fehlende Profitabilität. Dies geschieht meist aufgrund von mangelnder Reichweite oder fehlender Qualität der angesprochenen Zielgruppe: Zwei Faktoren, die von Beginn an in die Klienten-Kommunikation eingebunden werden sollten. Aufklärungsarbeit durch transparente Wissensvermittlung – aus diesem Grund startet Colossio jede Kooperation mit einem Workshop, in welchem klar aufzeigt wird, was möglich ist und wie es, entsprechend der letztendlichen Zielsetzung, umgesetzt werden sollte.

Warum ein einzelnes Turnier nicht die Lösung des Problems (egal ob Recruiting, Employer Branding oder Marketing) ist und was häufige Fehler in der Denkweise und der Umsetzung sind, verraten wir Ihnen im Folgenden: 

 

1. Fehlende Community

Wenn eine Community nicht vorhanden ist, muss diese erst einmal errichtet werden. Natürlich kann auf reichweitenstarke Individuen zurückgegriffen werden, um die gesamte Gaming Community erstmalig auf das neue Turnierformat aufmerksam zu machen – jedoch steigt der Kosten/Nutzen Faktor rasant, bei länger anhaltenden Formaten. Sollte ein Pilot-Event geplant und umgesetzt werden, können natürlich auf Basis dessen, erste Implikationen abgeleitet werden. Ein gut vorbereitetes Pilot-Event kann durchaus erste Erfolge aufweisen, unter anderem gemessen an einem hohen Prozentsatz wiederkehrender TeilnehmerInnen und ZuschauerInnen. Die Kosten sind folglich geringer und freie Budgets können in, von der Community gewünschte Verbesserungen, investiert werden. Sich nach der Community richten? Vor allem in der Online-Streaming-Branche ist es wichtig auf die Wünsche der „Follower“ einzugehen – aktives Engagement wissen Gamer zu schätzen. Besonders unter Gamern spielt „Word-of-Mouth“ eine zentrale Rolle, denn Gamer folgen generell nur den Empfehlungen Ihrer Freunde. Auch unter diesem Umstand sollte die Zufriedenheit der Spieler sehr weit oben auf der Prioritätenliste stehen. 

 

2. Einmalige Einrichtungen

Für die professionelle Umsetzung einer Turnierveranstaltung bedarf es besonders bei der erstmaligen Konzeptionierung, einem gewissen Einrichtungsaufwand – die richtige Integration der eigenen Social-Media-Kanäle, Design-Vorlagen für eine dafür vorgesehene Landing-Page und den Event-Stream, sowie das eigentliche Live-Stream-Set-up. Selbst mit einer voll automatisierten Esport Turnierplattform wie Colossio kann zwar der laufende Turnier-Aufwand auf ein Minimum heruntergebrochen werden, jedoch sind einzelne manuelle Einrichtungen unumgänglich. Der Großteil dieser Einrichtungen ist dafür jedoch für einen längeren Zeitraum wiederverwendbar und benötigt, wenn überhaupt, einen geringen Aktualisierungs-Aufwand. Hier sinken die Kosten also auch proportional zur Dauer der Turnierserie.

 

3. Inkorporation von Feedback

Durch stetige Messung der Zufriedenheit kann die Zielgruppe genauestens analysiert werden, um gezielte Vorschläge notwendiger Verbesserungen, seitens der Community, zu erhalten. Zwar gibt es diverse Best Practices, die erfahrene Esport Eventveranstalter von Beginn an berücksichtigen, je nach Zielgruppe, sowie dem dahinterstehenden Unternehmen, kann es jedoch einzelne Stellschrauben geben, die eine zielorientierte Optimierung besonders effektiv machen. Basierend auf langjährigen Erfahrungswerten, ist nach den ersten zwei bis drei veranstalteten Turnieren, bereits hinreichend Feedback gesammelt worden, sodass nach Einarbeitung, das Eventformat  weitreichend auf die Community angepasst ist und in der Form ohne schwerwiegende Anpassungen fortgeführt werden kann. 

 

Fazit

Ein Esport-Event, als Turnier- oder Ligaformat, kann in jedem Fall lohnenswert sein, jedoch ist die transparente Kommunikation mit der Community, von Beginn an, elementar. Ein einziges Event kann mit viel Zuarbeit und entsprechendem Budget bereits sehr erfolgreich sein, jedoch ist es um ein Vielfaches kostengünstiger, eine Eventreihe zu konzipieren um 1. von besseren Zahlen zu profitieren sowie 2. von einem validierten Test sprechen zu können. Besonders für Unternehmen, die Turnierveranstaltungen für Vermarktungszwecke jeglicher Art verwenden möchten, gilt, umso konstanter Turniere veranstaltet werden, bei welchen das Unternehmen aktiv in Kontakt mit SpielerInnen und ZuschauerInnen tritt, umso wahrscheinlicher ist es, dass die TeilnehmerInnen von dem Angebot Gebrauch machen werden.

Sprechen Sie mit dem Autor

Wir sind überzeugt, dass viele Herausforderungen von Unternehmen mit Esport gelöst werden können. Gerne zeigen wir auf, wie wir Ihr Problem lösen können.

Marcel Schadt

Esport Professional

Der Spielerreport 2021 ist online!

X